Portal für Organische Chemie

Namensreaktionen

Verwandte Reaktionen: Fukuyama, Hiyama, Stille, Suzuki

Organic Chemistry Portal: Negishi Coupling

Negishi-Kupplung

Die Negishi-Kupplung - im Jahr 1977 veröffentlicht - war eine der ersten Reaktionen, welche die Synthese von unsymmetrischen Biarylen in guten Ausbeuten ermöglichte. Die Kupplung zwischen einem Halogenid und einem Zinkorganyl findet unter Nickel- oder Palladium-Katalyse statt.


Mechanismus

Die zur Kupplung benötigten Zinkorganyle sind durch Umsatz von Lithiumorganylen mit Zinkchlorid erhältlich:

In der Negishi-Kupplung eingesetzte Nickel(0)-Katalysatoren wurden z.B. durch Reduktion von Ni(acac)2 mit DIBAH und Zugabe des Phosphinligandes generiert - analog dazu die Reduktion von Cl2Pd(PPh3)2.  Die Qualität heutiger, kommerziell erhältlicher Pd-Katalysatoren mit Oxidationsstufe Null reicht mittlerweile aus (z.B. Pd(PPh3)4).

Es ist auch möglich, dass der Katalysator in situ durch das Organyl reduziert wird - ein Grund für die Durchführung der Reaktion unter Schutzgasatmosphäre, denn es entsteht homogekuppeltes Nebenprodukt.

Nickel-Katalysatoren sind oxidationsempfindlicher als Palladium-Katalysatoren, was sich in  einer Verminderung der Ausbeute von etwa 5-10% bemerkbar macht. Sauber durchgeführte, Palladium-katalysierte Negishi-Reaktionen liefern homogekuppelte Biphenyle nur in Spuren (unter 2%).

Die eigentliche, katalysierte Reaktion erfolgt nach folgendem Mechanismus:

In der oxidativen Addition des Halogenides erhöht sich die Oxidationsstufe des Katalysators von 0 auf +II, es entsteht eine Organopalladium-Spezies. Der Austausch von Zink durch Palladium - die Transmetallierung - besitzt als Triebkraft die Bildung von Zinkhalogenid als Salz mit ionischerem Charakter und einer Pd-C-Bindung mit kovalenterem Charakter als bei den Edukten. Durch trans/cis-Isomerisierung kommen die organischen Reste in die richtige Position, um während der reduktiven Eliminierung gekuppelt zu werden. Bei diesem Schritt wird auch die Palladium (0) - Spezies zurückgebildet.

Alternativen sind vor allem Suzuki- und Stille-Kupplung.


Nachrichten

06.10.10 Nobelpreis Chemie 2010
Für Palladium-katalysierte Kreuzkupplungen an Richard F. Heck, Ei-ichi Negishi and Akira Suzuki