Portal für Organische Chemie

Chemiebücher

Kategorien: Analytical Chemistry, Medicinal Chemistry, Organic Chemistry

Chirality in Drug Research

Eric Francotte, Wolfgang Lindner

Gebunden, 351 Seiten
1. Auflage, 2006
ISBN: 3-527-31076-2
Wiley-VCH

Beschreibung

Divided into the three main sections of synthesis, analysis and drug development, this handbook covers all stages of the drug development process, including large-scale synthesis and purification of chirally pure pharmaceuticals.

The two editors from academia and a major pharmaceutical company have assembled an experienced, international team who provide first-hand practical advice and report previously unpublished data.

In the first section, the isolation of chiral drugs from natural sources, their production in enzymatic processes and the resolution of racemic mixtures in preparative chromatography are outlined in separate chapters. For the section on qualitative and quantitative analysis, enantioselective chromatographic methods are presented as well as optical methods and CE-MS, while the final section deals with the pharmacology, pharmacokinetics and metabolic aspects of chiral drugs, devoting whole chapters to stereoselective drug binding and modeling chiral drug-receptor interactions.

With its unique industry-relevant aspects, this is a must for medicinal and pharmaceutical chemists.

Besprechung

Der Trend, dass Wirkstoffe in Medikamenten in möglichst enantiomeren-reiner Form enthalten sind, lässt sich zum einen durch bessere Methoden zur enantioselektiven Synthese und Charakterisierung begründen. Aber vielmehr die biologischen Erkenntnisse und insbesondere der "Thalidomid-Schock" haben zu einem Umdenken in der Industrie und den Zulassungsbehörden geführt. Enantiomere sind häufig Ballast mit keiner Wirkung, schliesslich gibt es etliche Enantiomere, die für Nebenwirkungen verantwortlich sind und nur bei sehr wenigen Racematen oder Enaniomerenpaaren mit einer bestimmten Zusammensetzung ist ein synergistischer Effekt nachzuweisen.

In der eigentlichen Entwicklung stellt sich die Frage, ab welcher Stufe welche Methoden vorzuziehen sind. So werden in der Parallelsynthese von Wirkstoff-Kandidaten Racemate hergestellt, für erste Tierversuche ist es vernünftig, ein Racemat zu spalten, wohingegen eine optimierte, enantioselektive Synthese in der eigentlichen Produktion zum Zuge kommt. Gehen diese Schritte "Hand-In-Hand", so können erste Optimierungserkenntnisse (Methoden-Entwicklung für Analytik und die Synthese/Aufreinigung) direkt in die nächste Stufe der Entwicklung weitergegeben werden.

"Chirality in Durg Research" erläutert detailliert, weshalb die Enantiomeren im Prinzip als völlig unterschiedliche Wirkstoffe zu betrachten sind und vermittelt einen guten, leicht verständlichen Überblick über die wichtigsten Methoden, die in der Industrie zur enantioselektiven Herstellung von Wirkstoffen und ihrer Analyse genutzt werden.  Es ist schwierig, alle unterschiedlichen Stufen (von mg bis hin zu t) in einem Buch umfassend zu überblicken, aber hier scheint es besonders gut gelungen! Das Buch ist insofern ideal, um sich einen Überblick über die aktuell genutzten Methoden und Techniken zu verschaffen und bei Bedarf die zitierte, weiterführende Literatur zu Rate zu ziehen. Es erleichtert die Zusammenarbeit zwischen einzelnen Arbeitsgruppen, da alle wichtigen Prinzipien und Möglichkeiten vorgestellt werden! Gut gefällt auch der interdisziplinäre Charakter, der das Buch für fortgeschrittene Studenten, welche sich in das Gebiet einlesen wollen, zu einer wertvollen Lektüre macht: lernen sie doch in einem Atemzug wichtige Synthese- und Analysemethoden kennen und erlangen einen umfassenden Überblick!

Inhalt

1 Chiral Drugs from a Historical Point of View (Joseph Gal).
2 Stereoselective Synthesis of Drugs – An Industrial Perspective (Hans-Jürgen Federsel).
3 Aspects of Chirality in Natural Products Drug Discovery (Philipp Krastel, Frank Petersen, Silvio Roggo, Esther Schmitt, and Ansgar Schuffenhauer).
4 Biotransformation Methods for Preparing Chiral Drugs and Drug Intermediates (Michael Müller and Marcel Wubbolts).
5 Resolution of Chiral Drugs and Drug Intermediates by Crystallisation (Kazuhiko Saigo).
6 Isolation and Production of Optically Pure Drugs by Enantioselective Chromatography (Eric Francotte).
7 Stereoselective Chromatographic Methods for Drug Analysis (Norbert M. Maier and Wolfgang Lindner).
8 Capillary Electrophoresis Coupled to Mass Spectrometry for Chiral Drugs Analysis (Serge Rudaz and Jean-Luc Veuthey).
9 Powerful Chiral Molecular Tools for Preparation of Enantiopure Alcohols and Simultaneous Determination of Their Absolute Configurations by X-Ray Crystallography and/or 1H NMR Anisotropy Methods (Nobuyuki Harada).
10 Keywords in Chirality Modeling Molecular Modeling of Chirality – Software and Literature Research on Chirality in Modeling, Chirality in Docking, Chiral Ligand–Receptor Interaction and Symmetry (Gerd Folkers, Mine Yarim, and Pavel Pospisil).