Portal für Organische Chemie

Chemiebücher

Kategorien: Medicinal Chemistry >> Natural Products, Toxicology

Handbuch der giftigen und psychoaktiven Pflanzen

Michael Wink, Ben-Erik van Wyk, Coralie Wink

Gebunden, 464 Seiten
1. Auflage, 2008
ISBN: 978-3-8047-2425-9
Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

Beschreibung

Der Band gibt einen Überblick über alle bedeutenden giftigen und bewusstseinsverändernden Pflanzen der Welt. Das Buch umfasst mehr als 1.200 Pflanzen. Mehr als 200 bewusstseinsverändernde und Giftpflanzen werden ausführlich in Kurzmonographien abgehandelt, mit diagnostischen Merkmalen, Herkunfts- und Verbreitungsgebieten, wirksamen Bestandteilen, Toxizitäten, Vergiftungserscheinungen und möglichen Wirkmechanismen. Das kompakte Format und der enzyklopädische Stil erleichtern den schnellen Zugriff auf alle Informationen.

Besprechung

Wer unter dem "Handbuch der giftigen und psychoaktiven Pflanzen" ein Botanisches Bestimmungsbuch erwartet, der wird anhand des tatsächlich präsentierten Inhaltes überrascht feststellen, dass die Autoren viele Facetten präsentieren: so werden "Gifte" definiert, Funktion von pflanzlichen Giftstoffen beschrieben, aber auch Erste-Hilfe-Massnahmen kommen nicht zu kurz. Ein reichhaltiges Angebot an Monographien einzelner Pflanzen, die jeweils ausgezeichnete Fotographien und Kurzbeschriebe enthalten, sind im Mittelteil zu finden. Jede Pflanze wird anhand ihrer Kennzeichen beschrieben: Vorkommen, enthaltene Wirkstoffe, ihre Verwendung in der traditionellen Medizin, die Toxizität und Symptome werden relativ kurz aber ausreichend erläutert. Hier fällt natürlich auf, dass die Zielgruppe des Buches Pharmazeuten und Ärzte sind, so dass ein medizinisches Grundvokabular vonnöten ist, um den Text in allen Details zu verstehen. Ein Lob an die Autoren: sie haben an ein Glossar am Ende des Buches gedacht, so dass der Griff zu einem Lexikon selten nötig wird.

Im nachfolgenden Abschnitt werden molekulare Wirkmechanismen anhand sehr schematisch gehaltener Bildern erläutert. Hier werden die wichtigsten molekularen Targets von Giftstoffen kurz, präzise und interessant erklärt. Die Überraschung des Buches ist aber eine detaillierte Besprechung von sekundären Pflanzeninhaltsstoffen, die nach Stoffklassen grob geordnet wurden. Zu ausgewählten Wirkstoffen findet man Strukturformeln, in welchen Pflanzen sie vorkommen, Informationen zu Symptomen, Toxizität, Wirkmechanismus, Verwendung und Erste Hilfe. Wenngleich die Strukturformeln schnell gezeichnet wirken und bei einigen Formeln die Stereodeskriptoren ganz fehlen, so ergänzt das Kapitel das Buch gut und macht es allesamt zu einer Empfehlung für alle Chemiker, die an Giftstoffen aus der Natur interessiert sind.

In der Deutschsprachigen Ausgabe fallen leider ein paar Tippfehler wie "Cola-Cola" oder auch "Alkylation" innerhalb einer Graphik auf; aber die Fehler halten sich in Grenzen und sind aufgrund der Vielzahl an Information absolut vernachlässigbar. Somit ist das Buch allen zu empfehlen, die sich für Giftpflanzen und ihre Inhaltsstoffe interessieren. Die reichhaltige Bebilderung und die guten Erklärungen machen das Buch zu einem guten Lexikon für Naturwissenschaftler und insbesondere zu einem guten Lehrbuch für Pharmazeuten und Studenten, die sich für Toxikologie interessieren.