Portal für Organische Chemie

Chemie-Nachrichten > Februar

01.02.07 Einzelliger Parasit mit mehr Genen als Mensch

Einzelliger Parasit hat mehr Gene als der Mensch

Die Düsseldorfer Biologin Katrin Henze erforscht den Erreger der Trichomoniasis

Abb. 1: Giemsa-stained micrograph of the protozoan parasite Trichomonas vaginalis.
Quelle: CDC Public Health Image Library, CDC (PHIL #5237), 1986.

"Trichomoniasis wird durch Parasiten hervorgerufen und ist mit 170 Millionen Neuinfektionen pro Jahr weltweit eine der häufigsten durch Geschlechtsverkehr übertragenen Krankheiten", so Henze. Betroffen ist der Uro-Genitaltrakt des Menschen. Das KrankheitsQuelle: bei Frauen Juckreiz in der Scheide, bis hin zu blutigem Ausfluss, ja zur Fehlgeburt; beim Mann Entzündungen an der Eichel, der Harnröhre, Harnblase und Prostata. Verletzungen im Schleimhautgewebe bieten dann ideale Eintrittsmöglichkeiten für eine HIV-Infektion. "Das wissenschaftliche Interesse an der Trichomoniasis war bislang eher gering. Aber gerade durch die weltweite AIDS-Gefahr beschäftigen sich immer mehr Forschergruppen mit der Krankheit", so Henze.

Erreger ist Trichomonas vaginalis, er gehört zu den Protozoen, also den einzelligen Lebewesen. Die US-amerikanische Gen-Forschungsorganisation TIGR (The Institute of Genome Research) hat jetzt die Erbsubstanz des Erregers entschlüsselt. In insgesamt drei Jahren wurden 160 Millionen Basenpaare bestimmt. Henze: "Das Genom erwies sich als zehnmal so groß wie erwartet und enthält etwa dreimal soviele Gene wie das Genom des Menschen! " Henze und ihre kleine Düsseldorfer Forschergruppe von drei Doktoranden und vier Diplomanden arbeitet daran, die Funktionen einiger dieser Gene zu ermitteln.

Leitfrage: Welche Fähigkeiten hat der Erregerorganismus über seine Gene? Und weiter: "Wir versuchen, mit Hilfe der Gene die Entwicklungsgeschichte von Trichomonas vaginalis zu verstehen, seinen Stoffwechsel und Pathogenitätsmechanismus. Daraus können sich dann auch neue Diagnose-und Therapieverfahren entwickeln." Hintergrund: Die Krankheit kann medikamentös bekämpft werden, "aber wir stellen zunehmend Resistenz gegen den zur Verfügung stehenden Wirkstoff fest. Irgendwann wirkt die bisherige Therapie nicht mehr."

Quellen:

Draft Genome Sequence of the Sexually-Transmitted Pathogen Trichomonas vaginalis
Jane M. Carlton, et al., Science, DOI: 10.1126/science.1132894

Bitte zitieren Sie die Seite wie folgt:

Einzelliger Parasit mit mehr Genen als Mensch
(URL: http://www.organische-chemie.ch/chemie/2007feb/parasit.shtm)

Verwandte Themen:

Life Sciences