Portal für Organische Chemie

Chemie-Nachrichten > Juni

04.06.10 Derivate der Valerensäure als mögliche Wirkstoffe bei Angsterkrankungen

Naturstoff aus Baldrian als Basis für neue angstlösende Wirkstoffe

Etwa 10% aller Menschen leiden an Angsterkrankungen, Frauen sind davon doppelt so häufig betroffen als Männer. Unter dem Begriff Angststörungen werden Symptome wie Schlafstörungen, mangelnde Konzentrationsfähigkeit und Erregung zusammengefasst. Herkömmliche Medikamente haben Nebenwirkungen und können zur Abhängigkeit führen.  Forscher der Universität Wien synthetisieren auf Basis eines Naturstoffes aus Baldrian neue Wirkstoffe mit Ziel, die Verträglichkeit zu verbessern und Nebenwirkungen zu mindern.

Valerensäure und einige der synthetisierten Derivate der Valerensäure mit der ermittelten Aktivität am GABA-Rezeptor.
Quelle: S. Kohm, British Journal of Pharmacology

In der Volksmedizin wird Baldrian seit dem 18. Jahrhundert bei Symptomen wie Schlaflosigkeit, Stress, Reizbarkeit und Angstzuständen angewendet. Vor zwei Jahren zeigte das Team um Steffen Hering, Leiter des Departments für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Wien, erstmals, dass der Naturstoff Valerensäure aus dem Baldrian einen bestimmten Typ von sogenannten GABAA-Rezeptoren auf Nervenzellen stimuliert. Dadurch wird die Erregbarkeit von Nervenzellen gehemmt. In weiterführenden Untersuchungen wurde herausgefunden, dass Valerensäure eine angstlösende und schlaffördernde Wirkung hat.

Die in der Praxis häufig verordneten Benzodiazepine (ein bekannter Vertreter ist Valium®) führen schnell zur Abhängigkeit und verursachen unerwünschte Wirkungen, wie zum Beispiel Tagesmüdigkeit ("hang over"), Gangunsicherheit und Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit. Das Team um Hering geht davon aus, dass die aus Baldrian gewonnene Valerensäure nur auf bestimmte Subtypen von GABAA-Rezeptoren wirkt. Daraus schließt Post-Doc Sophia Khom vom Department für Pharmakologie und Toxikologie folgendes: "Der große Vorteil dessen wäre, dass dadurch nur ganz bestimmte Hirnareale stimuliert werden, so weniger Nebenwirkungen entstehen und das Abhängigkeitspotential vermindert werden könnte."

Mulzers Totalsynthese von Valerensäure, die hier nur ausschnittsweise wiedergegeben wird. Die Synthese enthält Schlüsselschritte wie Enin-Metathese, Diels-Alder-Reaktion, Negishi-Kupplung und Wittig-Reaktion
Quelle: J. Ramharter, J. Mulzer, Org. Lett. 2009, 11, 1151-1153. DOI: 10.1021/ol9000137

Gemeinsames Forschungsprojekt von Pharmakologen und Chemikern

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt von Johann Mulzer, Professor am Institut für Organische Chemie der Universität Wien, und Steffen Hering, Leiter des Departments für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Wien, synthetisierte Jürgen Ramharter (Organische Chemie) nicht nur den Naturstoff Valerensäure, sondern stellte auch Derivate, d.h. von der Valerensäure abgeleitete Wirkstoffe, her. Die Pharmakologin Sophia Khom erklärt dazu: "Mehrere der synthetisierten Derivate sind im Vergleich zur Valerensäure deutlich stärker wirksam. Bei einer der neu synthetisieren Verbindungen war die Wirkung auf den Rezeptor mehr als doppelt so stark."

Der Pharmakologe und Department-Leiter Steffen Hering ist überzeugt: "Wir sind auf einem guten Weg, auf Basis der Valerensäure neue, angstlösende Wirkstoffe zu finden, die für die Entwicklung von Arzneistoffen geeignet sind. Einige der bisher untersuchten Substanzen haben bereits eine deutlich stärkere Wirkung als der Naturstoff aus dem Baldrian selbst. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir unter den Derivaten auch Wirkstoffe finden, die bei Epilepsie eingesetzt werden können.“

Quelle:

Valerenic acid derivatives as novel subunit-selective GABAA receptor ligands - in vitro and in vivo characterization
S. Khom, et. al., British Journal of Pharmacology 2010. DOI: 10.1111/j.1476-5381.2010.00865.x

Bitte zitieren Sie die Seite wie folgt:

Derivate der Valerensäure als mögliche Wirkstoffe bei Angsterkrankungen
(URL: http://www.organische-chemie.ch/chemie/2010/jun/valerensaeure.shtm)

Verwandte Themen:

Life Sciences, Medizinalchemie